Gier (Erste Welt)

Ich bin dran und komm mit einem Clan von Marketingbusiness-Wirtschaftlern um dir zu diktieren wann und wie zu funktionieren. Ich bin dran und komm mit einem Clan von Kapitalmanager-Vollstreckern. Diese Armee unterwirft dich dann, synchronisiert deinen Gedankengang. Ich pass dich an und dringe ein in jede Kultur und jedes traute Heim. Artilleriefeuer und Werbespots und Mediengeschwader schaffen mir Platz für meine Burgen aus Glas und Stahl. Zeichen der Macht von mir überall! Denn Konzerne und Globalplayer sind Generäle und die Befreier meiner Idiologie von grauem Glück und Monotonie. Ja, meine Idiologie von gleichgeschalteter Harmonie.

Ich bin dran! Komm, schliess dich mir an um weiter bestehen zu können, um meinem Heere dienen, um diese Schlacht zu gewinnen! Schliess dich mir an und kollaborier! Preise an und verherrliche hier meine Produkte! Ein Flächenfeuer! Marken und Namen brennen sich nieder in dein Gehirn und setzten sich fest, wie ein Programm das dich vernetzt. In meinem System das dich vesorgt. Ich bin dein Gebieter, ich bin dein Lord. Folge meinem Willen und konsumier. Gebe dich hin dem Rausch und verlier deine Kontrolle – verlange nach mehr, verlange nach mehr, verlange nach mehr! Wehre dich nicht, ich bin dir so nah. Bin tief in dir drin, ich bin dir so nah. Du möchtest wissen wer mit dir spricht? Schliesse die Augen, schau mir ins Gesicht. Ich hab einen Namen mein lieber Schatz, hab einen Namen mein liebes Kind: Ich bin deine eigene Gier nach mehr!

…wie Menschen nun mal so sind.

1 thought on “Gier (Erste Welt)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Captcha *